Trauerbewältigung

Trauergespräche

 

Reden, reden und nochmals reden. Auch wenn Sie sich wiederholen, sich scheinbar im Kreis drehen in den Gesprächen, die Sie führen, reden Sie über die Situation, Ihre Gefühle, einfach alles, was Sie bewegt. Gespräche helfen Ihnen dabei:

 

- Ihre Gedanken zu ordnen im überwältigenden Gefühlschaos

- den Verlust wahrzunehmen und letztlich auch anzunehmen

- den Tod des Tieres zu akzeptieren, aufzuarbeiten oder zu verarbeiten

- Ihre persönliche Trauer besser zu bewältigen

 

Deshalb mein Tipp: Sprechen Sie über Ihre persönliche Trauer und die damit verbundenen Gefühle. Sprechen Sie über den Verlust Ihres tierischen Freundes und Ihre individuellen Erfahrungen in der Zeit der Trauer. Reden Sie mit jedem über den Verlust, dem sie vertrauen, der Ihnen zuhören möchte oder der Ihnen (heute) anbietet, Ihnen zuzuhören. Es können auch persönliche Bezugspersonen wie zum Beispiel Familienangehörige, Freunde und Bekannte sein. Aber reden Sie nur, wenn Sie sich auch mitteilen möchten. Erzwingen Sie nichts! Wenn Sie sich mit Ihrem Gesprächspartner nicht wohlfühlen, dann lassen Sie es. Wenn Sie allein sind, dann können Sie sich heute in einem Trauerchat oder Internetforum mit Trauerschwerpunkt mitteilen.